ERP im Unterricht – der Blick hinter die Kulissen. Lerninhalte nicht mehr isoliert, sondern verbunden betrachten!

In den Ausbildungsbetrieben werden die ERP-Systeme eingesetzt, aber die Auszubildenden erhalten lediglich einen kleinen Einblick in das System. Die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge werden im Unterricht LIVE erlebt.

  • Die Praxisrelevanz. Die ERP-Systeme bilden reale Prozesse ab. Kaufmännisch-verwaltende Vorgänge der betrieblichen Praxis werden dadurch nachvollziehbar.
  • Die Möglichkeit zu experimentieren. Die Anwendung in der Schule erfolgt für nicht real existierende fiktive Unternehmen. Die in der betrieblichen Praxis übliche Einschränkung der Benutzerrechte kann aufgehoben werden. Fehler haben keine finanziellen oder rechtlichen Konsequenzen. Gerade dieser Punkt unterscheidet den Unterricht von der Ausbildung im Betrieb: Schüler dürfen etwas ausprobieren und Fehler machen. Sie dürfen sich lange und intensiv mit Detailaufgaben beschäftigen und Alternativen testen.
  • Die Einordnung in den Gesamtzusammenhang. Ausgangssituationen und Arbeitsaufträge können so gestaltet werden, dass betriebswirtschaftliche Zusammenhänge thematisiert werden. Die Schüler führen betriebliche Teilaufgaben aus und beschreiben und bewerten deren Einordnung in den Gesamtprozess.
  • Das selbstständige Lernen. Die Bearbeitung der Arbeitsaufträge können von Überall ausgeführt werden. Die Cloud-Lösung ist jederzeit an jedem Ort einsetzbar!
  • Didaktisch ausgearbeitete und erprobte Unterrichtmaterialien stehen kostenfrei für alle Lehrkräfte und Ausbilder zur Verfügung.

Wir informieren über unsere Projektpartner, der Konzeption des kostenfreien Unterrichtsmaterials, den Einsatzmöglichkeiten an den verschiedenen Schularten und den Zertifizierungsmöglichkeiten (Microsoft Dynamics Academic Alliance) von Schülern. Exemplarisch wird der Einsatz von Microsoft Dynamics NAV im Unterricht vorgestellt. Nach einem Einblick wie in Zukunft der Unterricht in beispielsweise BWL, Informatik oder Geschäftsprozesse anhand einer integrierten Unternehmenssoftware bereichert werden kann, können Sie sich selbst am System ausprobieren. https://nav2009.integrus.de/

Über die Autoren

Gerd Häuber: Studiendirektor und Leiter der Fachgruppe für integrierte Unternehmenssoftware. Unterrichtet an der kaufmännischen Berufsschule Ludwig-Erhard-Schule Betriebswirtschaftslehre.

David Link: Studienrat. Unterrichtet an der it.schule Stuttgart die Fächer Informatik und Betriebswirtschaftslehre. In China vermittelt Herr Link an Schulen vor Ort innovative Konzepte für den Unterricht in Informatik.

Seien Sie nicht das Versuchskaninchen – Best Practice statt Individualentwicklung am Beispiel mobiler Lösungen
Steigerung der Effizienz durch Vielfältigkeit – Weber grillt den Zahlungsverkehr
Menü